Bezeichnung / Typ:  NGC 7305 (Galaxie) und                             Quasar CTA 102 Sternbild:  Pegasus (Peg) Koordinaten (J2000):  22 32 36,4  +11 43 50,88 (QSO) Teleskop:  300/1200 mm Newton Kamera / Filter: Starlight SXV-H9   Aufnahmedatum: 23.10.2017 Belichtungszeit: 18 x 60 Sek. Bildfeld: 25’ x 19’  Norden ist: Oben Kommentar: Himmlisches Leuchtfeuer mit Knalleffekt.. Weblink dazu:  HIER 
Es gibt wahrlich schönere Galaxien. Wenn ich NGC 7305 auf einen “Schönheits -Tabellenplatz”  setzen müßte, würde sie garantiert einen “Abstiegsplatz einnehmen! :-) Nicht mal im ESA Online, im SDSS9 Color Modus kann man irgend etwas Interessantes entdecken...(Wobei das Kreuz auf dem Quasar positioniert ist, die Galaxie liegt rechts am Rand)  Aber NGC 7305 soll uns hier auch nicht interessieren, vielmehr geht es um “CTA 102”. Ein für Quasar Verhältnisse richtig helles “Teilchen” - wie ich gerne sage! Gute 16 bis 17 Magnituden hell, ein z - Wert von 1.037, was sie in den Bereich von 7 - 8 Milliarden Lichtjahre Entfernung plaziert! Das ist 10 x so weit wie der uns nächstgelegene Quasar, Markarian 231.   “MILLIARDEN Lichtjahre!!” - das muß man sich vor Augen halten, und trotzdem leuchtet da so ein “heller Stern” .  Faszinierend, oder? Und zum Jahreswechsel 2016 / 2017 drehte er dann mal richtig auf, siehe dazu den “Weblink” links hier... Klaus Wenzel schreibt 12/2017 dazu:dieser QSO hat momentan wieder einen kleineren Ausbruch und ist zur Zeit so um die 15mag hell. Da das Objekt momentan sehr aktiv ist, sollte man ein Auge bzw. Teleskop drauf haben, da sich der Megaausbruch vom letzten Jahr durchaus wiederholen kann. Da lag die Helligkeit um die 11mag(!!) was ihn in dieser Zeit wohl zu einem bzw. vielleicht sogar zum hellsten Objekt des Universums machte.
Nächstes Voriges Bilder Index