Nächstes Voriges Bilder Index
HIER Maus drüber      für zweites Foto!!
 Es kommt schon eher selten vor dass ich nicht in einem Bild herum male oder Inset’s einsetze, oder sonst wie den Gesamteindruck störe, weil der für mich meistens nebensächlich ist. Aber bei dieser Aufnahme habe ich einfach Freude an dem Himmelsfeld! Ein Gespinnst aus dunklen Nebelstreifen verdeckt an einigen Stellen den Blick auf die üppige Sternenwelt. In einigen Dunkelnebeln erkennt man den Hauch eines Lichtstreifs, was dem Ganzen ein wenig 3-D Effekt vermittelt. Und mitten drin “blinkt” plötzlich ein kleiner heller Nebel durch! Auch selten: ich möchte jetzt gar nicht auf grundlegende Daten und Details dieses Objekts eingehen, dass hat Bernd Gährken auf seiner Webseite schon wunderbar ausgeführt!  Einzig konnte ich mir nicht verkneifen ein Detailbild anzufertigen (”Maus drüber”) Dass ich mit meiner “Zoom” - Aufnahme ein klein wenig mehr Details zeigen kann als mit dem Münchener 80 cm Spiegel wird wohl am Münchener Nachthimmel liegen, denn leider liegt die Münchener Sternwarte ja nicht in den Alpen! :-(( Nebenbei: der Chip der von Bernd verwendeten Meade DSI-3  Kamera ist der Gleiche wie der in der Starlight SXV-H9. War mir auch nicht bekannt!  Für mich jedenfalls positiv interessant, wenn ich das so sagen darf!!  :-)))
Bezeichnung / Typ:  Herbig - Haro HH 32 Sternbild:  Adler (Aql) Koordinaten (J2000):  19 20 31 +11 02 00 Teleskop:  300/1200 mm Newton Kamera / Filter: Starlight SXV-H9   Aufnahmedatum: 07.08.2019 Belichtungszeit: 5 x 120 Sek. Bildfeld: 25’ x 19’  Norden ist: Oben Weblink dazu:  HIER (Hier etwas Lehrreiches über                                              Herbig - Haro Objekte) Quellangaben:  Bernd Gährken, siehe Link im Text