Nächstes Voriges Bilder Index
„Tief im „Krater“ liegt der bislang weitest entfernte Kugelsternhaufen der Milchstrasse, PSO_J174.., oder auch „Laevens 1“, nach seinem Entdecker - (in 2014) - Benjamin Laevens genannt. Eine Flächenhelligkeit von 14m2 ist echt wenig, so konnte ich auch nur einen Hauch davon abbilden. Es sollten eigentlich noch mehr Belichtungen werden, aber das Seeing war bei - 10° Deklination einfach grauenhaft. Da wollte ich nicht mehr für opfern…. Glücklicherweise gibt es am Bild Ort des Kugelhaufens einen „Dark Spot“, also wo kaum Seeing Verschmierungen zu sehen sind. So konnte ich den Haufen an der Position (Pfeil) trotzdem recht gut erkenntlich machen! Das Wortspiel vom Textanfang oben „Tief im Krater“ bezieht sich ja auf die - 10° Deklination. Das ist im Winter noch ganz gut, aber jetzt, im Sommer, meistens sehr schlecht vom Seeing her. Nun, der kleine „Crater“ war da aktuell in Erreichbarkeit für mich, also muss es halt so gehen. Dieser Kugelhaufen ist 470.000 Lj. entfernt und liegt im galaktischen Halo der „Milchstraße“. Er ist recht jung, grade mal 7,5 Millionen Jahre! Anfangs wurde er zunächst für eine schwache Zwerggalaxie gehalten, konnte dann aber als schwacher Kugelsternhaufen klassifiziert werden. Er befindet sich Umlauf mäßig in der gleichen Entfernung wie die sehr dünnen Zwerggalaxien Leo IV und Leo V. Möglicherweise waren die drei einmal eng verbunden, bis sie in den Halo der „Milchstrasse“ fielen…?
Bezeichnung / Typ: PSO_J174.0675-10.8774 (GC) Sternbild: Krater (Crt) Koordinaten(im Bild) (J2000): 11 36 16,20 -10 52 38,80 Teleskop: 300/1200 mm Newton Kamera / Filter: Starlight SXV-H9 Aufnahmedatum: 31.05.2021 Belichtungszeit: 37 x 60 Sek. Bildfeld: 26’ x 19’ Norden ist: Oben Quellangaben: Alles Wikipedia;